unesco-bamberg-weiss.png

    Ein Jahr für die Kultur und für sich selbst

    Fünf junge Frauen haben bei städtischen Kultureinrichtungen ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur (FSJ Kultur) begonnen

    27.09.2019

    Ein Jahr für die Kultur und für sich selbst

    Schulabschluss geschafft – und nun? Eine Möglichkeit ist ein Freiwilliges Soziales Jahr – kurz FSJ. Das allerdings kann nicht nur im Sozialbereich abgeleistet werden, sondern auch bei Kultureinrichtungen. Fünf junge Frauen haben nun diese Wahl getroffen und an vier Kulturinstitutionen der Stadt Bamberg ihren Freiwilligendienst im Bereich Kultur und Bildung begonnen: Jasmin Alt an der Städtischen Musikschule Bamberg, Pauline Göhmann und Franziska Boger beim Zentrum Welterbe Bamberg, Selina Kurde beim E.T.A.-Hoffmann-Theater und Sina Schraudner bei der Stadtbücherei Bamberg.

    Kulturreferent Bürgermeister Dr. Christian Lange begrüßte die jungen Frauen bei einem gemeinsamen Termin in der Städtischen Musikschule ganz herzlich. „Ich gratuliere Ihnen zu dieser sehr guten Entscheidung, ein Jahr freiwillig im Kulturbereich zu arbeiten und Eindrücke zu sammeln“, so Lange. Er wünschte den „FSJ-lerinnen“ eine schöne Zeit und gute Anregungen für die eigene berufliche Zukunft.

    Die Freiwilligen lernen die Arbeit in der kulturellen Einrichtung kennen, führen eigene Projekte durch und können sich über ihre Wünsche zur eigenen Zukunft klarer werden. Darüber hinaus veranstaltet der Träger, die BAG Spielmobile e.V. mit Sitz in München vier einwöchige Seminare und eine Auftaktveranstaltung in München, bei der sich alle Freiwilligen näher kennenlernen können.

    In Bamberg sind zwei weitere Freiwillige bei iSo e.V. und bei Chapeau Claque tätig. Bamberg hat damit in Nordbayern nach Nürnberg (11) gemeinsam mit Erlangen die meisten Freiwilligen (9). Selbst in größeren Städten wie Aschaffenburg, Würzburg, Bayreuth und Regensburg sind weniger Freiwillige tätig.

    Neuigkeiten & Presse