Hovermenü

    Start ins Berufsleben im Zentrum Welterbe Bamberg

    Stuttgarterin verbringt „Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur“ im Zentrum Welterbe Bamberg

    02.11.2020

    Start ins Berufsleben im Zentrum Welterbe Bamberg

    Auch wenn das Welterbe-Besucherzentrum aktuell geschlossen ist, gibt es viel zu tun auf den Unteren Mühlen. Digitalisierung, Biodiversität und Nachhaltigkeitsziele sind die Themen, die das Team des Zentrums Welterbe Bamberg gerade beschäftigen. Dabei erhält es junge Unterstützung: von Antonia Heine, die ein „Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur“ im Zentrum Welterbe Bamberg ableistet.

    Antonia Heine aus Stuttgart hat vor wenigen Monaten die Abiturprüfung bestanden. Später will die 18-Jährige Wirtschaftsinformatik studieren. Doch anstatt direkt weiter zu lernen, möchte Antonia Heine zunächst praktische Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln und so Neues kennenlernen. Ursprünglich wollte sie ihr FSJ im Ausland verbringen. Doch die Corona-Pandemie hat ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht. Im Zentrum Welterbe wird sie bis nächsten Sommer den Arbeitsalltag bei der Stadt Bamberg kennen lernen und an den aktuellen Welterbeprojekten mitwirken.

    „Wir freuen uns sehr über die beständige Zusammenarbeit mit dem FSJ-Programm“, so Patricia Alberth, Leiterin des Zentrums Welterbe Bamberg. „Junge Menschen sind für das Welterbe eine echte Bereicherung. Für sie müssen wir unser Thema noch relevanter machen.“

    Großen Wert wird beim FSJ Kultur auf den Bildungsaspekt gelegt: Im Rahmen von so genannten Bildungstagen tauschen sich die jungen Freiwilligen, von denen es allein im Freistaat derzeit rund 4.000 gibt, aus und beschäftigen sich mit Themen wie gesellschaftlicher Partizipation und Projektmanagement.

    Antonia Heine ist mit ihrer Wahl sehr zufrieden: „Ich freue mich auf ein interessantes und lehrreiches Jahr in Bamberg.“

    Neuigkeiten & Presse