unesco-bamberg-weiss.png

    Auf in die Bamberger Gärtnerstadt

    Gärtner laden zum Tag der offenen Gärtnereien am 28. April

    12.04.2019

    Auf in die Bamberger Gärtnerstadt

     

    Jetzt geht´s im Garten richtig los! – Unter diesem bekannten Motto veranstaltet die Interessengemeinschaft Bamberger Gärtner am Sonntag, den 28. April, einen abwechslungsreichen Aktionstag in den Bamberger Gärtnereien. Von 10 bis 17 Uhr öffnen zwölf Gärtnerbetriebe aus dem Stadtgebiet ihre Tore und geben spannende Einblicke in ihre tägliche Arbeit.

    Schauen, Staunen und Mitmachen heißt es am Tag der offenen Gärtnereien in den Bamberger Gemüse-, Obst-, Zierpflanzen- und Staudengärtnereien. Zum Start der Gartensaison zeigen die Bamberger Gärtnermeister ihren schweren, aber schönen Arbeitsalltag, präsentieren die neusten Gartentrends und stehen Interessierten mit fachkundigen Tipps rund um Gemüseanbau, Garten- und Grabgestaltung zur Seite.

    Vielfältige Mitmach-Aktionen für Jung und Alt garantieren einen abwechslungsreichen Tag. Während erfahrene Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner sich etwa über die einzigartigen lokalen Gemüsesorten informieren, können die Jüngsten Windräder bemalen, Insektenhotels bauen, sich im Gummistiefelzielwurf üben oder in der Hüpfburg austoben.

    So wird der Tag zu einem Erlebnis für die ganze Familie und für alle Sinne. Musikalisch untermalt von Livebands lockt die Frühlingsblütenpracht zum Flanieren im historischen Ambiente der Bamberger Gärtnerstadt. Für das leibliche Wohl wird mit selbst zubereiteten Köstlichkeiten wie Süßholzbratwurst, Fischspezialitäten, Kaffee und Kuchen gesorgt. Bierliebhaber dürfen sich auf Selbstgebrautes aus dem Bamberger Hopfengarten freuen.

    Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Eröffnet wird der Tag der offenen Gärtnereien von Oberbürgermeister Anders Starke und Welterbe-Managerin Patricia Alberth um 11 Uhr im Bamberger Staudengarten in der Gundelsheimer Str. 80. Programmhefte und Flyer sind bei den teilnehmenden Gärtnereien, bei Stadt und Landkreis Bamberg sowie beim Tourismus & Kongressservice Bamberg erhältlich. Nähere Informationen unter www.gaertnerstadt-bamberg.de.

     

    Hintergrund-Info: Die historische Gärtnerstadt und das UNESCO-Welterbe

    Die innerstädtischen, bis heute von Erwerbsgärtnern bewirtschafteten Anbauflächen der Gärtnerstadt prägen das Stadtbild Bambergs in einzigartiger Weise und trugen dazu bei, dass die „Altstadt von Bamberg“ 1993 mit dem UNESCO-Welterbetitel ausgezeichnet wurde. Seit dem Mittelalter bauen die Bamberger Gärtner in diesem Stadtteil ihre Produkte an, die sie – damals wie heute – weit über die Region hinaus exportieren. Mit Beharrlichkeit haben die Gärtner an ihren urbanen Produktionsflächen festgehalten und damit die mittelalterliche Stadtstruktur erhalten. So verfügt Bamberg heute über ein einmaliges städtebauliches Geschichtsdokument.
     

    Hintergrund-Info: Die Interessengemeinschaft Bamberger Gärtner

    Die Interessengemeinschaft (IG) Bamberger Gärtner ist ein Zusammenschluss von 18 Traditionsgärtnereien aus dem Stadtgebiet Bamberg. Ihr Betriebsspektrum reicht von Gemüse-, Obst-, Kräuter- und Zierpflanzengärtnereien bis hin zu Baumschulen und Staudengärten. Auch die Betriebsgrößen sind breit gefächert: Vom kleinen Familienbetrieb bis hin zu großen mittelständischen Gärtnereien ist alles vertreten.

    Ein zentrales Ziel der IG ist die Schaffung von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die den Gärtnern heute und in Zukunft eine ausreichende Erwerbsgrundlage sichern. Ein wichtiger Schritt dahin ist die Stärkung und Etablierung der Bamberger Gärtner-Produkte auf dem Markt. Dabei setzen sie auf betriebliche Kooperation und gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit: Unter dem Logo „Gutes aus der Gärtnerstadt“ werden ausschließlich Produkte angeboten, die auf Bamberger Gärtnerland gewachsen sind. Dieses Qualitätssiegel garantiert Verbrauchern qualitativ hochwertige, saisonale und frische Ware und ermöglicht resourcenschonenden und nachhaltigen Konsum.

    Die Bamberger Gärtnereien verstehen sich als regional verwurzelte Betriebe, die in Bamberg zahlreiche Arbeitsplätze schaffen. Sie setzten die gärtnerische Tradition ihrer Vorfahren fort und bewahren durch die Bewirtschaftung der historischen Anbauflächen im Stadtgebiet ein einzigartiges Kulturgut.

    Seit 2011 veranstaltet die IG Bamberger Gärtner in Kooperation mit dem Zentrum Welterbe Bamberg jährlich den Tag der offenen Gärtnereien.